Netzkonzept der Autobahnen und Hauptverkehrsstraßen

3-kreise

ziffer5VERKEHRSNETZ DORTMUND JETZT ÜBERDENKEN

Netzkonzept

1998 wurde das Netz der Autobahnen im Bereich Dortmund neu festgelegt. Eine Machbarkeitsstudie für die A40 Dortmund begründete 1998 die Bündelung der gesamten Ost-West-Verkehre im Verlauf der B1, mit Ausbau zur A40 und zwei Tunnelabschnitten.

Bild 16: Eine früher verworfene Planung mit A44-Ausbau
Bild 16: Eine früher verworfene Planung mit A44-Ausbau

Fazit

  • Nach über 20 Jahren veränderte Bedingungen erfordern eine Überprüfung des Gesamtkonzepts des Ausbaus der B1 zur A40
  • Vorsorge in der Verkehrsentwicklung heißt, bauliche und verkehrssteuernde Möglichkeiten zu denken, mittel- und langfristig
  • Qualität, Erfolg und Akzeptanz der Netz-Planung und Verkehrssteuerung erfordern Öffentlickeitsbeteiligung

Grundlagen des übergeordneten Konzepts sind in Frage gestellt

Eine Planfeststellung für den ersten B1-Tunnel ist gescheitert. Die schlechte Nutzen-Kosten-Bewertung der aktuellen Planung gibt kaum Aussicht auf Realisierung im Bundesverkehrswegeplan. Die neue Südumfahrung Bochum (A448) wird breits Verkehrsströme am Kreuz Dortmund / Witten auf die A45 lenken, den südlichen Dortmunder Autobahnring. Neue Verkehrsprognosen und -engpässe bringen neue Anforderungen. Dortmunds innerstädtische Tangenten im Norden und Süden sind unzureichend ausgebaut. Es ist an der Zeit, die Entwicklung des Schnellstraßennetzes im Raum Dortmund und die Funktion der B1 im Zentrum der Stadt zu überdenken.

Bild 17: Mitten durch Dortmund – wie die Verkehrsprobleme lösen?
Bild 17: Mitten durch Dortmund – wie die Verkehrsprobleme lösen?

b1-dortmundplus-weiss-auf-blau
meint: auch jahrzehntealte, grundsätzliche Netzentscheidungen sind nicht in Stein gemeißelt.

Sie dürfen nicht, wie bei Stuttgart 21, erst in den Planfeststellungsverfahren wieder auf dem Prüfstand.

Schon die heutige Realitäten machen neue Lösungsmöglichkeiten zum Maßstab.

Da Machbarkeit und Finanzierbarkeit des A40-Konzeptes unklar sind, müssen Alternativen untersucht werden - es gibt sie!

Der B1-Tunnel ist in weite Ferne gerückt. Die Verkehrsentwicklung überrollt Dortmund. So, wie das Bundesverkehrsmisiterium beim vierstreifigen A40-Tunnel auf der parallelen Klärung der Möglichkeit eines A44-Tunnels im Süden bestanden hatte, ist auch heute wieder in Alternativen zu denken. Mittelfristige erreichbare Lösungen gehören dazu.

Dortmund besitzt einen bereits recht leistungsfähigen Autobahnring. Dieser muss auch an den Knotenpunkten für eine Umfahrung ertüchtigt werden. Vor allem Lkw-Verkehre, die weder aus der Stadt kommen, noch Ziele in Dortmund anfahren, sollten den örtlichen Wirtschaftsverkehr auf der B1 nicht erschweren.

Die Möglichkeiten der Verkehrssteuerung im bestehenden Netz - nicht nur für den Fall, dass baulich nichts geht - müssen endlich genauer betrachtet und genutzt werden.

Bild 18: Verkehrsleitzentrale - moderne Technik, so wichtig wie Asphalt
Bild 18: Verkehrsleitzentrale - moderne Technik, so wichtig wie Asphalt